Wer Corona wirklich erfunden hat

Die Quasseltante ist wieder zurück, ein Jahr ist hier nichts passiert, ein Jahr konnten Sie sich zurück lehnen und die Ruhe genießen, außer Sie haben selbst Kinder wie Horror und Terror, dann eben Pech gehabt. Was los war? Erst mal nix, dann gab es lange gesundheitliche Probleme mit Horror, am Ende musste er operiert werden und wir konnten danach endlich wieder ruhig leben ohne uns um ihn zu sorgen. Man sorgt sich ja eh schon immer genug um die Rabauken, ob man alles richtig macht in der nicht vorhandenen Erziehung, ob die Kids auch genug Essen abbekommen, ob sie richtig wachsen und so weiter, eben die üblichen elterlichen Selbstzweifel die in jedem von uns schlummern.

Dann denkt man, man hat es endlich geschafft, alles wird gut, Ruhe kehrt ein, alles ist vorbei: Corona.

Bitte was? Alle müssen daheim bleiben, alle, auch die Kinder. Auch die Kinder! Meine Träume sind wahr geworden, meine Alpträume, 24/7 ununterbrochen mit den Kids. Das ist nicht wie Urlaub, wo man dann nach paar Wochen wieder in die Arbeit darf und die Monsterchen nur Morgens und Abends sieht. Das is wie, ja wie… und wo kam der Mist überhaupt her? Wer hat das erfunden, wer tut uns so etwas grausames an? Die Chinesen wieder, die erfinden ja immer so komisches Zeug.

Die ersten Tage waren ja noch lustig, da kann man sich ja noch beschäftigen, nach der zweiten Woche kamen dann die leisen Stimmen auf. Wie werde ich die wieder los? Wohin kann ich flüchten? Wie schlafen die schneller ein, Tabletten oder… nein natürlich nicht. Aber Sie verstehen sicher wie öde es doch bisweilen war, auch wenn man gerne daheim blieb um seine Kinder und sich selbst zu schützen. Als ich dann merkte, dass das wohl so schnell kein Ende nehmen würde fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Es war nicht Wuhan und irgend ein Markt die Ursache dieses abscheulichen Virus, nein weit gefehlt. Es muss die Erfindung einer Mutter gewesen sein. Sie kennen die Art Mütter. Sie wollen alles wissen, alles kontrollieren und die Kinder dürfen auch ja keine Freizeit oder gar Langeweile haben: Helikoptermütter. Früher hat man Glucke gesagt und die Augen verdreht. Aber solche Mütter darf man nicht unterschätzen und diese Art Mutter hat uns das nun alles eingebrockt. Jetzt ist es viel leichter das Kind zu überwachen, jetzt ist es viel besser Freunde der Kinder anzusehen, zu bewerten und für nicht gut zu befinden, man könnte sich ja anstecken. Ein Kinderspiel den Kindern daheim alles vorzuflöten, da draußen ist es ja gefährlich. Was aber wirklich gefährlich ist, sind solche Eltern, die eine empfindliche Kinderseele in irgendwelche Schubladen stecken oder überfürsorglich fördern wollen, damit das Kind auch ja ein gebildeter, ordentlicher und anständiger Erwachsener wird.

Zum Glück hat das aber jemand gemerkt und die Kontaktsperren und alles drumherum wieder gelockert. Ich möchte gar nicht an das Ausmaß denken was alles hätte passieren können. Nachher wird man selber noch eine bessere Mutter, oder gar eine schlimme Helimom. Überlegen Sie mal was die Kinder alles hätten tun können, Französische Revolution im Kinderzimmer – „Freiheit, Spielkonsolen, Süßigkeiten!!“ – und noch schlimmer.

Eines hat die Corona – Zeit aber für uns persönlich dennoch gebracht. Wir sind uns nicht nur tierisch auf den Wecker gegangen, sondern sind als Familie auch ein Stück mehr zusammen gewachsen. Wir haben wieder mehr mit den Kids unternommen, gut, Terror fand das eher semigeil als Teenager, aber wir haben bewusst gespürt was eine Familie ausmacht, nämlich Schutz und gegenseitigen Halt in einer Zeit, in der leider viele Leute sehr schlimm krank geworden sind. Außerdem sind wir viel dankbarer geworden, da der Kelch der Ansteckung bisher an uns vorbei gegangen ist. Bitte bleiben auch Sie gesund und geben Sie auf Ihre Familie acht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.